Wer führen will, muss sich durchsetzen können

Wer führen will, muss sich durchsetzen können: Mit Unterstützung von Pferden als Co-Trainer bringt Persönlichkeitstrainer Klaus Neuffer Führungskräften und Managern Autorität, Klarheit und Teamgeist bei. Das funktioniert erstaunlich gut.

Merlin – ein tiefschwarzer Wallach-  läuft nur durch die gewünschte Slalomstrecke, wenn er eindeutige Anweisungen erhält. Weiß der Mensch nicht, was er will, so tut das Pferd, in diesem Fall ein American Quarter House, was ihm gefällt.

Auch andere Pferde folgen nur den Menschen, die genügend motivieren und führen können – und genau das will Klaus Neuffer mit seinem Pferdecoaching in Heimsheim (zwischen Karlsruhe und Stuttgart) Unternehmern, Managern, Führungskräften, aber auch anderen beibringen, die Herausforderungen zu bestehen haben, Krisen überwinden oder Probleme lösen müssen.

Denn: Eine wachsende Anzahl von Menschen sucht bei Seminaren mit Pferden innere Stärke und Selbsterkenntnis. „Es gibt immer mehr Kunden“, sagt Klaus Neuffer.

Klaus Neuffer coacht Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit unterschiedlichsten Erfahrungen, privaten und beruflichen Lebensbereichen. Unterschiedlichste Menschen mit Problemen und Aufgaben in den Bereichen Führung, Authentizität, Burn-Out, Angst, Familie, Selbstbewusstsein, Mobbing, Depression, Sucht, Motivation, Antriebslosigkeit, Kommunikation, Persönlichkeit sind nur einige Beispielthemen, warum Menschen zu Klaus Neuffer kommen.

Wer führen will braucht Führungskompetenz

„Pferde akzeptieren Autorität, wenn sie authentisch ist. Basis sind Vertrauen und Respekt und nicht Zwang und Konflikte“, sagt Klaus Neuffer. „Pferde kennen keine Rollenspiele und lassen sich nicht von teurer Kleidung oder anderen Statussymbolen beeindrucken.

Ideale Voraussetzungen, so Klaus Neuffer, um Teamgeist, Führungskompetenz, Kommunikation zu trainieren oder Selbstbewusstsein aufzubauen.

Entscheidend ist, dass sich die Seminarteilnehmer der Kritik eines Pferdes eher stellen könnten, erklärt der Trainer: „Beim Pferd gibt es keinen erhobenen Zeigefinger. Ein Pferd beurteilt und bewertet nicht, deshalb können Menschen eher damit umgehen.“

Die Kunden von Klaus Neuffer pferdegestütztes Coaching kommen aus der Industrie, aus dem Handwerk, aus dem Handel und dem Dienstleistungssektor. Es sind Inhaber, Unternehmer, Manager, Führungskräfte und Mitarbeiter von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zum Konzern aus den unterschiedlichsten Branchen wie Versicherungen, Finanzdienstleister, Banken und Sparkassen, Automobilhersteller, elektrotechnische Unternehmen, Handelsunternehmen und Handwerksbetriebe.

Auch Burnout-Patienten werden von Klaus Neuffer trainiert. Im Umgang mit den Tieren finden die Vielbeschäftigten zu sich selbst, sagt er. „Auf ein Pferd muss man sich konzentrieren, sonst ist es plötzlich verschwunden. Ein Pferd hat mit Multitasking nichts am Hut.“

Nach Aussagen von Psychologen wird der Einsatz von Tieren in Therapie und Pädagogik immer mehr nachgefragt. Klaus Neuffer kann das nur bestätigen: „Ich arbeite seit fast 20 Jahren als Coach und Reittherapeut. Auch in der Reittherapie verzeichne ich jährlich steigende Nachfrage. Diese wichtigen Erfahrungen kann ich auch in mein Coaching mit Pferden einbringen.“

„Tiere motivieren sehr viel mehr, sie reduzieren Angst und Stress, sie kommunizieren nonverbal und sie bewerten nicht nach menschlichen Maßstäben. Sie legen keinen Wert darauf, ob ich einen Porsche fahre, Designer-Kleidung trage, gut aussehe oder nicht.“

Auch Lamas, Schafe, Ziegen, Kaninchen, Esel oder Hunde können bei tiergestützten Therapien und Coachings zum Einsatz kommen. Insbesondere bei verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen. In der Hippotherapie (Reittherapie) sind Pferde früher hauptsächlich Turngeräte für krankengymnastische Übungen gewesen, so Klaus Neuffer.  „Inzwischen geht die Entwicklung Richtung Psychotherapie.“

Einzel-Coachings | Gruppen-Coachings

Sein Know-how gibt Klaus Neuffer gerne weiter. Für pferdegestütztes Coaching als neue berufliche Herausforderung interessieren sich sowohl Frauen als auch Männer, die sich als pferdegestützter Coach selbständig machen möchten. Dafür bietet Klaus Neuffer ein kompaktes Ausbildungsprogramm, an dem besonders viele Frauen teilnehmen. Der Grund. Frauen suchen sehr häufig nach einer neuen interessanten und vielseitigen beruflichen Aufgabe und Herausforderung, an der sie Spaß und Freude haben und anderen Menschen helfen können. Dafür eignet sich pferdegestütztes Coaching als perfekte Symbiose aus Führen, Selbstverwirklichung, Menschen, Tier, Natur, Psychologie und Einfühlsamkeit in hervorragender Weise.

Abgesehen von dem Ausbildungsprogramm zum pferdegestützten Coach bietet Klaus Neuffer pferdegestütztes Coaching für die Teamentwicklung in Unternehmen mit den Themen: Dynamik, Motivation, Gemeinschaft erleben, Wir-Gefühl erzeugen, klare Kommunikation, Vertrauen, Synergien nutzen, Teambuilding. Außerdem ein Coaching-Programm für Frauen und Männer in Führungspositionen mit den Schwerpunkten Achtsamkeitstraining, Wirkungskompetenz, Authentizität, Entwicklung der Führungskompetenzen, Wahrhaftigkeit, Klare Kommunikation, Körpersprache. Auch sind Einzelcoachings mit individuellen Coaching-Inhalten und Zielen möglich.

 

Wer führen will, muss sich durchsetzen können.